Erfinderlabor Oberstufe

Wirtschaftsministerium und Seidel loben Teilnehmer des 11.Erfinderlabors

von

30.8.2012

Marburg.Der Hessische Wirtschaftsminister Florian Rentsch betont den Stellenwert des Erfinderlabors als nachhaltige Initiative zur Technologie- und Fachkräftesicherung am Wirtschaftsstandort Hessen.

"Durch die enge Verknüpfung von Industrie und Hochschule erlebt die hessische Nachwuchselite das hohe Potenzial der Nanotechnologie." Bereits in den vergangenen Jahren habe das ZFC-Erfinderlabor durch die Kombination aus zielorientiertem Forschen und dem Ausprobieren neuer Wege zahlreiche naturwissenschaftlich begeisterte Schüler für Zukunftstechnologien fasziniert.

"Nanotechnologie ist eine der wichtigsten Zukunftstechnologien und muss gefördert werden",so Sebastian Hummel vom Hessischen Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung. In Wiesbaden vertritt Hummel das Referat für Bio-, Umwelt- und Nanotechnologie. Er bezeichnete die Präsentationen der Schüler als inhaltlich wie ästhetisch glänzend gelöst.

"Ich bin begeistert. Die Schüler haben ein komplexes Thema anschaulich und vor allem nachvollziehbar dargestellt", so Dr. Andreas Ritzenhoff. Der Geschäftsführer der Seidel GmbH & Co. KG hat für sein Unternehmen sogar "konkrete Anregungen" aus dem Erfinderlabor mit nach Hause genommen. "Brechen Sie die Schule ab und fangen Sie bei uns an!", so Ritzenhoff augenzwinkernd. Das Marburger Weltunternehmen gewährte den Teilnehmern wertvolle Einblicke in die industrielle Anwendung der Nanotechnologie. Als Hersteller von Spezialverpackungen für die Kosmetikindustrie nutzt das Weltunternehmen nanotechnologische Verfahren, um Oberflächen hinsichtlich Funktionalität und Optik zu bearbeiten.